Professional cyclist, riding for Team LottoNL-Jumbo

Algarve – Etappe 1

Zum Auftakt hatten wir perfekte Rennbedingungen. Außer, dass zuweilen Sand und Kieselsteine in den Kurven lagen. Es war wie so oft sehr nervös, aber wir hatten uns gestern das Finale angeschaut und gesehen, dass es für mich und Matti Breschel ideal sein müsste. Leider war ich in den letzten 3Kilometern nicht auf der Höhe, zu weit hinten, und darum chancenlos überhaupt zu sprinten. Ich bin ziemlich enttäuscht, denn diese Ankünfte sind Chancen für mich und dann muss ich sie auch ergreifen… Aber na gut, die Beine waren zum Glück nicht schlecht. Ich hoffe, dass ich die nächsten Tage noch was zeigen kann.
Dunas Douradas – Albufeira (151,0 km):

1. Gianni Meersman (Lotto-Belisol) 4:09:17
2. Greg Van Avermaet (BMC) m.t.
3. Matti Breschel (Rabobank) m.t.
4. Bjorn Leukemans (Vacansoleil) m.t.
5. Nicolas Roche (AG2R) m.t.
6. Anthony Ravard (AG2R) m.t.
7. Rui Costa (Movistar Team) m.t.
8. Michael Van Staeyen (Topsport Vlaanderen) m.t.
9. Edvald Boasson Hagen (Sky) m.t.
10. Jan Bakelants (RadioShack-Nissan) m.t.
11. Kris Boeckmans (Vacansoleil) m.t.
12. Fabian Wegmann (Garmin-Barracuda) m.t.
13. Dries Devenyns (Omega Pharma-Quick Step) m.t.
14. Tejay Van Garderen (BMC) m.t.
15. Tony Martin (Omega Pharma-Quick Step) m.t.
16. Paul Martens (Rabobank) m.t.

By |February 15th, 2012|Uncategorized|0 Comments

Etappenübersicht Algarve Rundfahrt

Etappenübersicht:
15.02. Etappe 1: Dunas Douradas – Albufeira (151,0 km)
16.02. Etappe 2: Faro – Lagoa (187,5 km)
17.02. Etappe 3: Castro Marim – Malhão (Loulé) (194,6 km)
18.02. Etappe 4: Vilamoura – Tavira (186,3 km)
19.02. Etappe 5 (EZF): Lagoa – Portimão (25,8 km)

Gesamtwertung: 745,2 km

By |February 14th, 2012|Uncategorized|0 Comments

Mallorca ohne Schlussetappe

Tja, so wie wir befürchtet haben, wurde das heutige Rennen abgesagt. Allerdings wurde uns dies erst mitgeteilt, als der komplette Fuhrpark schon in Soller stand ( am anderen Ende der Insel )… Die Entscheidung nicht zu starten hätte durchaus direkt morgens fallen können ohne die ganze Reiserei. Wir haben gerade noch 2std voll gefahren, um noch ein bisschen das Renn-Feeling zu bekommen. Tja leider konnte ich mich hier nicht wirklich testen auf Mallorca, sodass ich wohl bis zur Algarve warten muss…

By |February 8th, 2012|Uncategorized|0 Comments

Jetzt geht`s los

Wie ich befürchtet habe, erwischt uns der Winter jetzt noch mal richtig. Diese Woche habe ich kein einziges Mal auf meinem Straßenrad gesessen, ausschließlich im Wald auf dem MTB, was sich äußerst komisch anfühlt so direkt vor dem ersten Rennen. Der Koffer ist gepackt und das dauert natürlich etwas länger, als während der Saison, denn die Einpackroutine muss sich auch erst mal wieder herstellen. Auch auf Mallorca werden wir wahrscheinlich nicht mit schönem Wetter verwöhnt werden, aber meistens haben die “Wettervögel” ja unrecht. Ich werde voraussichtlich beim Kriterium in Palma starten, dann auch beim zweiten Rennen, dann ein Ruhetag und am 4 Tag bin ich auch dabei. Ich bin gespannt, mach mich aber nicht wild, ich gehe ohne große Erwartungen nach Malle….. erst mal einrollen….

By |February 3rd, 2012|Uncategorized|0 Comments

Der letzte Schritt vor den ersten Rennen

Soeben haben wir mit einem Mannschaftszeitfahrtraining unser Trainingslager abgeschlossen. Bis auf meinen Sturz ist alles super gelaufen, auch das Wetter hat uns nicht im Stich gelassen. Im letzten Block haben wir noch etwas intensiver trainiert mit verschiedenen Intervallen mit Laktatmessung, wobei ich gigantische ( für einen Straßenfahrer ) 19,7 erzielt habe, bei 6min “Anschlag den Berg hochzuknallen”. Aufgrund spezifischer Einheiten merke ich mehr und mehr, dass ich eher ein Sprintertyp bin und das dort für mich wahrscheinlich noch die größten Leistungssprünge zu erwarten sind. Im Vergleich zu den jungen Fahrern, die ihr Talent im Bergfahren haben, wird mir doch schnell deutlich, dass ich dort NIE mit den Besten werde konkurrieren können. Natürlich freue ich mich ein paar Tage mit meiner Familie zu verbringen und dann geht’s auf nach Mallorca, wo man sich dann endlich wieder mit allen Fahrern messen kann.

By |January 25th, 2012|Uncategorized|0 Comments

Das geht ja gut los…

Die ersten Kilometer in Mojacar habe ich hinter mir und nach zwei regnerischen Tagen kommt auch endlich die Sonne raus. Man kann deutlich fühlen, dass dieser Winter sehr angenehm war, denn nahezu alle Fahrer haben schon ein sehr hohes Niveau. Heute haben wir am Ende dann noch ein paar Sprints 1 gegen 1 auf dem Programm gehabt. Beim letzten Sprint ist mir dann nach 20m die Kette gerissen. Wenn bei vollem Krafteinsatz innerhalb von Bruchteilen einer Sekunde der komplette Widerstand wegfällt, kann sich wahrscheinlich jeder vorstellen was das bedeutet. Ich wurde durch die Luft katapultiert und bin ziemlich abrupt und schmerzvoll auf dem Asphalt aufgekommen. Zum Glück habe ich außer leichten Prellungen und Abschürfungen weiter nichts. Es ist das erste Mal in meiner Karriere, dass mir so etwas passiert und ich hoffe, dass das nun auch das einzige Mal bleibt. Ich werde wohl die nächsten Tage etwas ruhiger angehen lassen und erst mal abwarten, wie ich mich morgen überhaupt fühle….
Ich hoffe, dass ich nächste Mal wieder von positiveren Dingen berichten kann.

By |January 18th, 2012|Uncategorized|0 Comments

Auf ins Jahr 2012

Mit einiger Verspätung will ich doch noch Allen ein gesundes Jahr 2012 wünschen.
Ich habe in der letzten Woche in Girona trainiert, welches Mallorca als Trainingsplatz Nr.1 abgelöst hat (für mich ). Mein erster Höhepunkt erstreckt sich beinahe über 7 Wochen, sodass ich bewusst ruhiger trainieren muss um die Basis besonders stark auszubauen. Gerade in den Bergen habe ich gemerkt, dass ich noch nicht die Intensitäten fahren kann, wie in den letzten Jahren. Ich habe aber teilweise 5Tage am Stück trainiert, ohne echt schlecht zu werden. Ich bin sehr zufrieden mit dem jetzigen Formniveau. Erst am 14.Januar fliegen wir ins Trainingslager nach Mojacar. Ich hoffe echt, dass das unglaublich gute Wetter in Spanien uns weiterhin treu bleibt. Aus der Sicht der Radfahrer, können wir natürlich nicht meckern mit dem bisherigen Winter, aber ich fürchte, dass uns das im Frühjahr einholen wird.
Es scheint sich auszuzahlen, dass ich zweimal pro Woche zum Physio laufe, um mich behandeln zu lassen, denn mein Knie macht fast keine Probleme mehr. Und schließlich war es das Knie, dass mich 2011 so behindert hat, um bessere Ergebnisse einzufahren. In diesem Sinn, auf in ein (sportlich ) besseres Jahr 2012.

By |January 8th, 2012|Uncategorized|0 Comments

Fuerteventura

Die ersten offiziellen Teamtreffen haben wir hinter uns. Ein besonderes Highlight war das Champions League Spiel Ajax-Amsterdam gegen Real Madrid, welches wir mit 50 Mitgliedern unseres Teams besuchen durften. Um weiter an unserem Formaufbau zu arbeiten, sind wir daraufhin für eine Woche nach Fuerteventura geflogen. Ich kannte die Insel bisher noch nicht, aber wer spannende, abwechslungsreiche Strecken sucht, sollte eher zu einem anderen Ort fliegen. Wir waren in einem Sporthotel untergebracht, wo außer uns sehr viele Triathleten, Schwimmer und Läufer zu Gast waren. Das war sehr interessant, die Trainingsweisen der Anderen auch mal zu Gesicht zu bekommen. Morgens haben wir zwischen 3-4 Std auf dem Rad gesessen. Der Nachmittag war dann zu allgemeinen Entwicklung gedacht, sowie Schwimmen, Fitness, Beachvolleyball oder mit dem Kajak fahren. Die Stimmung im Team war super und wir haben uns keine einzige Minute gelangweilt. Bevor wir dann Mitte Januar wieder mit dem Team ins Trainingslager fahren, werde ich alleine noch mal für ein paar Tage in den Süden fliegen, denn irgendwann wird der “echte Winter” wohl noch kommen.

By |December 19th, 2011|Uncategorized|0 Comments

Artikel Radsport – News

RSN Rangliste, Platz 283: Paul Martens (Rabobank)
Nur in den Ardennen lief es nach Wunsch

Von Christoph Adamietz
12.12.2011 – (rsn) – Platz zehn beim Amstel Gold Race und dem Flèche Wallonne, Rang 13 bei Lüttich-Bastogne-Lüttich: Paul Martens (Rabobank) kann auf eine starke Ardennen-Woche 2011 zurückblicken. „Die Klassiker waren gut. Da habe ich gemerkt, dass ich mich in den nächsten Jahren noch steigern kann“, kommentierte Martens seinen Auftritt gegenüber Radsport News.
Doch der Rest der Saison 2011 lief nicht wirklich nach Wunsch. Zunächst bremsten den 28-Jährigen starke Knieprobleme lange Zeit aus. Erst im April kam Martens in Tritt, was ein dritter Etappenrang bei der Baskenland-Rundfahrt zeigte. Danach folgten mit den Ardennen-Klassikern die ersten Saisonhöhepunkte, wo der schon seit langem in den Niederlanden lebende Mecklenburger jeweils bester Deutscher war.
Anschließend stand die Vorbereitung auf sein Tour-Debüt im Fokus. „Ich habe darauf hintrainiert, dass ich bei der Tour ein guter Helfer sein kann. In den Rennen habe ich mir dadurch das ein oder andere Ergebnis verbaut“, so Martens, der jeweils noch vierte Etappenränge bei der Kalifornien-Rundfahrt und der Dauphiné herausfahren konnte.
Umso größer war dann die Enttäuschung, dass er vons einem Team wieder nicht für die Frankreich-Rundfahrt nominiert wurde. „Da hatte ich ein langes Sommerloch“, erklärte er. Neue Motivation zog der Klassiker-Spezialist aus einer möglichen WM-Teilnahme.
Zur Vorbereitung auf Kopenhagen bestritt Martens die Vuelta a Espana. „Dort lief aber nichts zusammen, ich kann mir auch nicht erklären warum“, so der Rabobank-Profi, der schlißelich nicht mehr als einen achten Etappenplatz vorzuweisen hatte. Dass er zu Beginn der Rundfahrt kurzzeitig das Bergtrikot tragen konnte, war dabei kein Trost. Aufgrund fehlender Resultate wurde Martens dann auch nicht für das deutsche WM-Aufgebot berücksichtigt. „Das war wieder eine große Enttäuschung“, sagte er.
Die Vorbereitung auf die Saison 2012 lässt […]

By |December 13th, 2011|Uncategorized|0 Comments

Die Vorbereitung geht in die “heiße” Phase

In der letzten Novemberwoche habe ich ein Planungsgespräch mit meinem Trainer und sportlichen Leiter gehabt. Im Großen und Ganzen ändert sich an meinem Saison nicht viel, nur dass ich so viel wie möglich fahren werde. Ich gehe mal davon aus, dass ich diesen Winter beschwerdefrei trainieren kann und dann werde ich mich auch überall zeigen können, daran zweifele ich nicht!!! Kommende Woche geht’s ins erste Trainingslager mit dem Team nach Fuerteventura, wobei Radtraining nicht oberste Priorität hat. Um die Jahreswende werde ich selbst noch einen Ausdauerblock in Spanien absolvieren, bevor es dann Mitte Januar zu unserem festen Standpunkt in Mojacar geht. Die Rennplanung steht erst mal grob auf dem Papier und ist keinesfalls sicher

– Mallorca Challenge
– Algarve Rdf
– Omloop het Nieuwsblad ?
– Tirreno – Adriatico
– Gent-Wevelgem ?
– Baskenland Rdf
– Brabantse Pijl
– Amstel Gold Race
– Fleche Wallone
– Liege- Bastogne -Liege

Wie man sieht, ist das ein richtiges Männerprogramm, darum stehen auch hinter ein paar Wettkampftagen ein Fragezeichen.

By |December 4th, 2011|Uncategorized|0 Comments