Professional cyclist, riding for Team LottoNL-Jumbo

Uncategorized

Tour of California – Etappe 3

Guten Morgen, heute hatte ich ziemlich gute Beine, aber leider lief es in der Sprintvorbereitung nicht ideal. Mathews war bei 1km vor dem Ziel nicht an meinem Rad. Wir sind als Team wirklich stark, darum ist es umso ärgerlicher, dass noch kein ordentliches Ergebnis rausgesprungen ist. Ich habe leider kaum Freiheiten, aber gut, das gehört zum Job! Ab jetzt geht die Rundfahrt für die Klassementfahrer eigentlich erst los, denn ab morgen werden die Etappen wirklich hart, mal schauen wie meine Beine dann so sind…

Tour of California – Etappe 1

Hi. So, die erste Etappe haben wir ja nun hinter uns…Bis 3 km vor dem Ziel lief alles perfekt, dann passierte der Sturz unseres Sprinters Michael Mathews, dem ich nur knapp entkam. Das hat Alles zunichte gemacht. Wir haben hier allerdings ein superstarkes Team, sodass wir jeden Tag um den Etappensieg mitfahren wollen. Ich bin definitiv ein Helfer hier in Kalifornien, entweder für Sanchez und Mathews in den Sprints oder für Gesink und Keldermann fürs Klassement. Wir sind am Dienstag den 8. angekommen. Ich persönlich habe immer sehr viele Probleme mit dem Jetlag, wache mitten in der Nacht mit Hunger auf und kann nicht mehr schlafen, aber jetzt fühle ich mich doch ziemlich gut. Ich denke, dass ich mir 1-2 Etappen heraussuche in denen ich probieren werde in eine Spitzengruppe zu kommen. Rabobank ist einer der Hauptsponsoren, sodass wir hier unter großem Druck stehen, wir müssen uns von unserer besten Seite zeigen, ich mache mir aber keine Sorge das wir das auch tun werden!

Santa Rosa – Santa Rosa (186,5 km):

1 Peter Sagan (Svk) Liquigas-Cannondale 4:42:35
2 Heinrich Haussler (Aus) Garmin – Barracuda
3 Fred Rodriguez (USA) Team Exergy
4 Leigh Howard (Aus) Orica GreenEdge Cycling Team
5 Greg Van Avermaet (Bel) BMC Racing Team
6 George Hincapie (USA) BMC Racing Team
7 Ryan Anderson (Can) Spidertech Powered By C10
8 Stijn Vandenbergh (Bel) Omega Pharma-Quick Step
9 Lawson Craddock (USA) Bontrager Livestrong Team
10 Luis Leon Sanchez Gil (Esp) Rabobank Cycling Team
11 Paul Martens (GER) Rabobank Cycling Team
12 Gavin Mannion (USA) Bontrager Livestrong Team
13 Dries Devenyns (Bel) Omega Pharma-Quick Step
14 Romain Bardet (Fra) Ag2r La Mondiale
15 Fabio Andres Duarte Arevalo (Col) Colombia – Coldeportes
16 Cameron Meyer (Aus) Orica GreenEdge Cycling Team
17 Tiago Machado (Por) RadioShack-Nissan
18 Tom Dumoulin (Ned) Argos – Shimano
19 Wilco Kelderman […]

Ausblick Tour of California (2.HC)

Etappenübersicht

13.05. Etappe 1: Santa Rosa – Santa Rosa (186,5 km)
14.05. Etappe 2: San Francisco – Santa Cruz County (188,5 km)
15.05. Etappe 3: San Jose – Livermore (185,5 km)
16.05. Etappe 4: Sonora – Clovis (209,6 km)
17.05. Etappe 5 (EZF): Bakersfield (29,7 km)
18.05. Etappe 6: Palmdale – Big Bear Lake (186,3 km)
19.05. Etappe 7: Ontario – Mt. Baldy (126,0 km)
20.05. Etappe 8: Beverly Hills – Los Angeles (72,0 km)

Gesamtdistanz: 1184,1 km

Liege-Bastogne-Liege

Jetzt ist das Frühjahr abgeschlossen…
Leider lief es nicht wirklich so wie ich es mir erhofft hatte…gerade in den Ardennenklassikern machte mir vor allem das Wetter sehr zu schaffen. Auch wenn ich früher in meinen Amateurjahren viele Stunden bei Regen und Kälte auf dem Rad verbracht habe, hat sich mein Körper nie daran gewöhnen können, bei Kälte auch wirklich Leistung zu bringen. Ich denke, dass meine Form eigentlich gut war, denn ansonsten hätte ich beim Fleche Wallone nicht auf einmal ( 5 Grad wärmer ) bei den Besten mitfahren können. Ich werde jetzt ein paar Tage das Rad in die Ecke stellen und dann gezielt wieder aufbauen. Es kommen noch viele Rennen in denen ich zeigen will, was ich wirklich kann… also Haken dran und weiter geht’s!!!!!

By |April 22nd, 2012|Uncategorized|0 Comments

La Fleche Wallonne

Bester Deutscher beim Flèche Wallonne
Martens: Wiedergutmachung für vermasseltes Heimspiel

18.04.2012 – (rsn) – Am Sonntag war ausgerechnet im Heimspiel bei Paul Martens und seinem niederländischen Rabobank-Team nicht viel zusammengelaufen. Im Kampf um den Sieg spielten die Rabobanker keine Rolle, Martens selber musste sich am Cauberg in Valkenburg mit Platz 33 zufrieden geben, gut eine Minute hinter dem Sieger Enrico Gasparotto (Astana).
Drei Tage später lief es für den 28-Jährigen schon deutlich besser. Martens war auf Platz 16 bester deutscher Fahrer und das, obwohl er seinem Kapitän Bauke Mollema im Finale Helferdienste leisten musste. „Ich hatte endlich mal wieder gute Beine, die hätte ich gerne beim Amstel Gold Race gehabt“, so der Klassikerspezialist nach dem Rennen zu Radsport News. „Nach dem Amstel Gold Race waren wir ziemlich enttäuscht, ich sowieso. Heute haben wir als Team ein gutes Rennen gezeigt. Ich habe im Finale noch Mollema nach vorne gefahren und bin selbst noch 16. geworden.“
Das Ergebnis macht Martens Mut für Lüttich-Bastogne-Lüttich, das am Sonntag zum Abschluss der Ardennenwoche auf dem Programm steht. „Da hoffe ich natürlich auf ähnlich gute Beine und dann ist ein gutes Resultat sicherlich möglich“, zeigte sich der Klassikerspezialist zuversichtlich. Im vergangenen Jahr war Martens auf Rang 13 bester deutscher Fahrer bei der „Doyenne“ – ähnliches traut er sich auch diesmal zu. „Eine Top-15-Platzierung wäre eine Wiedergutmachung für ein vermasseltes Heimspiel“, sagte er.

(Quelle : Radsport-news.com)
Charleroi – Huy (194,0 km):

1 Joaquim RODRIGUEZ OLIVER KATUSHA TEAM 04:45:41
2 Michael ALBASINI GREENEDGE CYCLING TEAM 00:00:04
3 Philippe GILBERT BMC RACING TEAM 00:00:04
4 Jelle VANENDERT LOTTO-BELISOL TEAM 00:00:04
5 Robert KISERLOVSKI ASTANA PRO TEAM 00:00:07
6 Daniel MARTIN GARMIN – BARRACUDA 00:00:09
7 Bauke MOLLEMA RABOBANK CYCLING TEAM 00:00:09
8 Vincenzo NIBALI LIQUIGAS-CANNONDALE 00:00:09
9 Diego ULISSI LAMPRE – ISD 00:00:09
10 Jurgen VAN DEN BROECK LOTTO-BELISOL […]

By |April 18th, 2012|Uncategorized|0 Comments

Amstel Gold Race

Maastricht – Valkenburg/Cauberg (256,5 km):

1 Enrico GASPAROTTO ITA AST 6:32:35
2 Jelle VANENDERT BEL LTB +0
3 Peter SAGAN SVK LIQ +2
4 Oscar FREIRE GOMEZ ESP KAT +2
5 Thomas VOECKLER FRA EUC +2
6 Philippe GILBERT BEL BMC +2
7 Samuel SANCHEZ GONZALEZ ESP EUS +2
8 Fabian WEGMANN GER GRM +4
9 Rinaldo NOCENTINI ITA ALM +4
10 Bauke MOLLEMA NED RAB +4
11 Maxim IGLINSKY KAZ AST +4
12 Frank SCHLECK LUX RNT +4
13 Elia FAVILLI ITA FAR +4
14 Dries DEVENYNS BEL OPQ +9
15 Ryder HESJEDAL CAN GRM +9
16 Nicki SÖRENSEN DEN SAX +12
17 Daniel MORENO FERNANDEZ ESP KAT +12
18 Thomas DEKKER NED GRM +12
19 Rui Alberto FARIA DA COSTA POR MOV +12
20 Simon GERRANS AUS GEC +19
21 Sergio Luis HENAO MONTOYA COL SKY +19
22 Alejandro VALVERDE BELMONTE ESP MOV +22
23 Karsten KROON NED SAX +22
24 Joaquin RODRIGUEZ OLIVER ESP KAT +22
25 Romain BARDET FRA ALM +30
26 Giovanni VISCONTI ITA MOV +36
27 Vasili KIRYIENKA BLR MOV +36
28 Niki TERPSTRA NED OPQ +36
29 Robert KISERLOVSKI CRO AST +36
30 Alex HOWES USA GRM +47
31 Damiano CUNEGO ITA LAM +51
32 Mikael CHEREL FRA ALM +1:05
33 Paul MARTENS GER RAB +1:05
34 Chris Anker SÖRENSEN DEN SAX +1:05
35 Daniele PIETROPOLLI ITA LAM +1:05
36 Greg VAN AVERMAET BEL BMC +1:05
37 Sylvain CHAVANEL FRA OPQ +1:05
38 Johnny HOOGERLAND NED VCD +1:17
39 Gianni MEERSMAN BEL LTB +1:17
40 Thomas LÖVKVIST SWE SKY +1:17

By |April 14th, 2012|Uncategorized|0 Comments

Baskenland – Etappe 4

Heute war es ja nun wirklich kein ” Martens-Wetter”, aber eigentlich bin ich ganz gut durch die Etappe gekommen. Leider ist in der vorletzten Abfahrt das Feld gerissen, dummer Fehler meinerseits so weit hinten zu fahren, aber ich hatte das halbe Kleidungspaket von Bauke Mollema dabei….kleine Ausrede also…Morgen ist es die letzte richtige Etappe….mal schauen, ob ich mich nochmal testen kann!

Baskenland – Etappe 3

Heute war es Zeit, dass die Klassementfahrer ihr Können unter Beweis stellen mussten. Leider sind Robert Gesink und Steven Kruiswijk krank, aber ein starker Bauke Mollema hat die Rabo-Fahne hochgehalten mit einem 4.Platz. Für mich sind diese Tage unter dem Motto ” helfen und ins Ziel kommen” zu umschreiben. Morgen wird‘s wohl genauso laufen.

Baskenland – Etappe 2

Heute ging es schon etwas besser. Im Finale auf den letzten 500m war ich so fokussiert darauf Matthews zu helfen, dass ich gar nicht realisiert habe, dass ich die ganze Zeit freie Fahrt hatte. Allerdings war ich auch die ganze Zeit im Wind, sodass ich auf den letzten 200m nicht mehr wirklich sprinten konnte. Das war definitiv eine vergebene Chance, aber das wird schon…

Güeñes – Vitoria-Gasteiz (165,7 km):

1 Daryl IMPEY RSA GEC 4:10:07
2 Allan DAVIS AUS GEC +0
3 Davide APPOLLONIO ITA SKY +0
4 Jose Joaquin ROJAS GIL ESP MOV +0
5 Michael MATTHEWS AUS RAB +0
6 Daniele RATTO ITA LIQ +0
7 Francesco GAVAZZI ITA AST +0
8 Fabian WEGMANN GER GRM +0
9 Gianni MEERSMAN BEL LTB +0
10 Daniele PIETROPOLLI ITA LAM +0
11 Filippo BAGGIO ITA UNA +0
12 Mauro SANTAMBROGIO ITA BMC +0
13 Martin VELITS SVK OPQ +0
14 Ryder HESJEDAL CAN GRM +0
15 Samuel SANCHEZ GONZALEZ ESP EUS +0
16 Paul MARTENS GER RAB +0
17 Matteo CARRARA ITA VCD +0
18 Peter VELITS SVK OPQ +0
19 Gorka IZAGUIRRE INSAUSTI ESP EUS +0
20 Arnold JEANNESSON FRA FDJ +0

Baskenland – Etappe 1

Ich bin mit einem guten Gefühl angereist, aber heute im Rennen hatte ich keine guten Beine. Im Finale allerdings habe ich mich zusammengerissen und konstant Michael Matthews in eine gute Position gebracht und dann selbst bis 500m vor dem Ziel das Tempo hochgehalten. Leider hat er sich einbauen lassen und hatte keine Möglichleit zu sprinten. Er ist noch sehr jung und diese Fehler können passieren. Morgen probieren wir es wieder !!!!